Arbeit und Werkstatt

Das Blindenhilfswerk Berlin unterstützt blinde und sehbehinderte Menschen dabei, sich unabhängig von staatlicher Unterstützung in unserer Werkstatt ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Satzungsziel: Arbeit

Vorbereiten von Ziegenhaar an einer MaschineDie Aufgabe, blinden und sehbehinderten Mitbürgern zu einem Arbeitsplatz zu verhelfen, haben die Vereinsgründer im Jahre 1886 als ein sehr wichtiges Ziel ihrer Arbeit in der Satzung festgelegt. Nur eine solide Ausbildung, die gezielte Förderung vorhandener Fähigkeiten und Kenntnisse, Selbstvertrauen und Selbstständigkeit verhelfen Blinden und Sehbehinderten zu sinnvoller Arbeit. Deshalb betreibt das Blindenhilfswerk Berlin e. V. seit Anbeginn eine staatlich anerkannte Blindenwerkstatt.

Auch und gerade heute in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit ist die Erschließung und Einrichtung von Arbeitsplätzen in allen geeigneten Berufen das wichtigste Element unserer Arbeit. In der Blindenwerkstatt wird wie einst das traditionelle Blindenhandwerk des Korb- und Möbelflechtens sowie der Bürsten- und Beseneinzieherei ausgeübt.

„Blindenware – Inbegriff für Qualität aus Blindenhand“

Rechtliche Grundlage für die Herstellung und den Vertrieb von Blindenwaren war das Blindenwarenvertriebsgesetz vom 09.04.1965. Dieses Gesetz und die dazu erlassene Rechtsverordnung regelten detailliert, welche Produkte hergestellt und welche Personen beschäftigt werden durften. Mit Wirkung vom 14.09.2007 wurden das Blindenwarenvertriebsgesetz und die Durchführungsverordnung endgültig aufgehoben.

Im Rahmen dieser Gesetzesänderung konnte ein Bestandsschutz für die staatlich anerkannten Blindenwerkstätten vereinbart werden und nur dadurch war deren Zukunft gesichert.

Alle Mitglieder des Bundesverbandes staatlich anerkannter Blindenwerkstätten (BsaB) haben sich verpflichtet, ihre Betriebe auch nach Wegfall des Blindenwarenvertriebsgesetzes weiterhin im Sinne dieses Gesetzes zu führen und weiterzuentwickeln. Es gilt dabei sicherzustellen, dass der Begriff Blindenware auch zukünftig als Inbegriff für Qualität aus Blindenhand steht. Die Kennzeichnung der Blindenware mit dem gesetzlich geschützten Zeichen für Blindenware (Symbol Hände zur Sonne) ist ausdrücklich staatlich anerkannten Blindenwerkstätten vorbehalten.

Qualität zu fairen Preisen

Unserer Produkte, die von hoher Arbeitsqualität zeugen, werden aus hochwertigen Naturmaterialien handgefertigt. Deshalb konkurrieren unsere Produkte preislich nicht mit Billigimporten, sondern überzeugen durch Qualität.

Unternehmen, die zur Zahlung der Ausgleichsabgabe herangezogen werden, reduzieren diese Abgabe durch Anrechnung von Aufträgen an Blindenwerkstätte. Unsere Waren sind außerdem mehrwertsteuerfrei.

Sie können unsere Arbeit durch den Kauf von Bürsten, Besen und Körben unterstützen.

Stuhlflechtarbeiten, Korb- und Bürstenwaren fertigen wir gern nach Ihren Wünschen.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir unsere Waren nicht durch Haustürverkauf oder Callcenter vertreiben!

Wir sind regelmäßig mit unseren Produkten auf verschiedenen Märkten zu finden.

Hier geht’s zu den aktuellen Marktterminen